Philosophie

Neurochirurgische Eingriffe stellen sowohl für den Patienten als auch für den Chirurgen eine besondere Herausforderung dar. Neben den Risiken durch die eigentliche Erkrankung spielt die Morbidität durch den operativen Zugang dabei eine wichtige Rolle.

Um diese zusätzlichen Risiken zu reduzieren ist das Konzept der minimal invasiven Neurochirurgie (MIN) entstanden. Ziel ist dabei zumindest das gleiche operative Ergebnis bei deutlich geringerer Belastung für den Patienten zu erreichen. Dies kann z.B. durch die Verwendung spezieller Schlüsselloch-Zugänge erreicht werden.

Darüberhinaus kann mit Hilfe von Endoskopen auch die Behandlung der eigentlichen Erkrankung verbessert werden, in dem schwer zugängliche Regionen des Gehirns auch um knöcherne Ecken oder empfindliche Strukturen herum erreicht werden können.

Ein optimales Behandlungsergebnis in diesem Sinn setzt also Erfahrung mit Schlüsselloch-Zugängen und der Endoskopischen Neurochirurgie voraus. Das ENDOMIN College hat sich zum Ziel gemacht genau diese Kenntnisse weltweit zu vermitteln.